This is a travel report from 2013, yet, all information linked to this text, e.g. where to get tickets etc. was researched and updated in 2020.

Please note that according to the Ogasawara Tourism Office website, travel to Ogasawara should be kept to absolutely necessary visits during the Corona pandemic.

Ogasawara Maru

The Ogasawara Maru

leaving tokyo bay

Panorama when leaving Tokyo Bay.

The Bonin islands, 小笠原諸島 or Ogasawara-guntō in Japanese, are located roughly 1000 kilometres south of Tokyo, yet belong to Tokyo prefecture. The islands cannot be reached by air, but rather via a 24 hours long trip by boat only. Tickets start at 26.000 Yen for the round-trip in 2nd class but prices differ quite a lot according to season (please check the Ogasawara Kaiun website for details). Upgrades for individual cabins etc. are available but quite pricey. More information on schedules and fares can be found here. Tickets go extremely fast during Golden Week and also during Japanese holiday season in August, so plan well ahead. We had to reschedule our trip an entire year, but then again, at that time Ogasawara was just designated UNESCO world heritage and became an extremely popular destination.

Die Bonin Inseln, oder auf Japanisch Ogasawara-guntō, liegen etwa 1000 km südlich von Tokyo, und bilden zusammen mit weiteren kleinen Vulkaninseln die Ogasawara Inselgruppe (Ogasawara-shotō). Auf den Inseln gibt es keinen Flughafen und sie können daher nur mit dem Schiff erreicht werden. Die Überfahrt dauert von Tokyo aus etwa 24 Stunden und kostet je nach Komfort und Reisezeit hin und zurück etwa 26.000 Yen pro Person (der Preis kann sich saisonal drastisch ändern, aktuelle Infos gibt es auf der Ogasawara Kaiun Website).

Ogasawara ist außerdem seit 2011 UNESCO Weltnaturerbe und wurde zu der Zeit und auch noch lange in 2012 so gut wie überall in Tokyo und ganz Japan touristisch beworben. Zu beliebten Reisezeiten wie in der Golden Week oder den Sommerferien kann man sich also getrost von dem Gedanken verabschieden, kurzfristig noch Tickets zu bekommen.

Tokyo Tower & Hinode Pier, plus some beautiful views of Fuji san when leaving the Tokyo bay.

After watching Tokyo and Mt. Fuji vanishing in the distance, it is time for ship-exploring. At the time of boarding you get a numbered ticket indicating your sleeping spot, in our case the 2nd class shared sleeping decks. These are plain sleeping mats and a pillow per person laid out on carpet in a way as not to waste an inch of space.

TVs are on, but at very low volume and are switched off upon sleeping time, if you can call it that (more about sleeping time later…).

Nach langem Fuji-schauen dann mal kurz unter Deck um die Schlafgelegenheiten zu erkunden. In der 2. Klasse sind dass Schlafräume, in denen nummerierte Matten mit je einer Decke und einem Kissen ausgelegt sind. Beim Einstieg werden die Nummern nach Größe der Gruppe etc. verteilt und man kann seinen Schlafplatz in Beschlag nehmen.

2nd class deck Ogasawara Maru
Sunset on the way to Ogasawara

2nd class deck of the Ogasawara Maru and a beautiful sunset before a restless night.

The ship is equipped with a restaurant and snack bar, both reasonably priced, but you can also bring your own food and drinks if you prefer. Ahead of dinner, the beautiful sunset lures us back on deck.

An Bord gibt es ein Restaurant und eine Snackbar, man kann aber auch seine eigene Verpflegung mitbringen. Vor dem Abendessen lockt uns aber der Sonnenuntergang nach Draussen.

sunset on the way to Ogasawara 1
sunset on the way to Ogasawara 2
sunset on the way to Ogasawara 3

Lights on the sleeping decks are dimmed by 10 am and by 11 pm most people have retreated to their sleeping spots. Suspiciously, the spot next to mine is still empty and just when I started phantasizing about stretching out a bit, a noticeably swaying figure approaches through the semi-darkness, drops onto the mat next to mine and seems to be asleep the moment it touches ground. The snoring starts within a few minutes and reaches levels that cause people in a 5 meter diameter to rise from their sleep. To debunk any misconceptions about the source of disturbance, I also rise and check in all directions, yet, as this is Japan, taking any kind of action is unthinkable. By 4:30 am the guy finally turns and I manage to get some sleep before the first people start their morning gymnastics around 6:30. Bottomline here: if lack of sleep ruins your day you should probably opt for a private cabin.

Birds appear, and little later we land on Father Island, Chichijima.

So gegen 23 Uhr haben sich dann die meisten auf ihre Matten zurückgezogen und es wird ruhig im Schlafsaal. Die Matte neben mir ist komischerweise noch leer und als ich gerade denke was für ein Glück, ich kann ich breit machen kommt auch schon der zugehörige Japaner sternhagelvoll den Gang herunter gewackelt. Zum Glück schläft er augenblicklich ein als er den Boden berührt, fängt dann aber an zu Schnarchen wie ich es lange nicht erlebt habe. Langsam richten sich im Halbdunkeln dann ein Körper nach dem anderen auf um zu sehen warum der Ausländer (Ich) oder seine Frau (Ha!) denn so unverschämt schnarcht. Als ich mich dann aufrichte und das Schnarchen weitergeht ist die Situation geklärt und erstauntes, teils verärgertes Tuscheln über den Störer macht sich breit. Unternommen wird natürlich nichts dagegen, ist ja Japan hier. Um gefühlt halb 5 dreht sich der Nachbar dann endlich und ich kann noch eine Stunde schlafen bis die ersten schon wieder mit dem Frühsport anfangen.

Die ersten Vögel tauchen auf und wenig später gehts an Land in Ogasawara, genauer auf Chichijima, der “Vaterinsel”.

Arrival on Chichijima

Arrival on Chichijima, the Father Island.

Traveling on a “Ogamaru Pack”, we were picked up by the super-friendly staff of Guesthouse Rockwells and checked into our awesome room with access to a roof-top terrace with view of the beach shortly after.

Guesthouse Rockwells is located on Ogiura Beach, a short 20 minute drive from the main village and port. The stay comes with breakfast and dinner, both being absolutely delicious. During the day, if you should decide to stay in the area, there is a small conbini selling bento, drinks and icecream just across the street from Rockwells.

View of Ogiura beach from our rooftop terrace at RockWells

View of Ogiura beach from our rooms rooftop terrace.

Nachdem wir die Reise als sogenannten Ogamaru-Pack gebucht hatten, wurden wir am Pier von unserem Guesthouse abgeholt und erst mal auf die andere Seite der Insel verfrachtet um unser Zimmer zu beziehen. Unsere Unterkunft, das Guesthouse Rockwells ist ein absoluter Traum und gehört dabei zu den günstigeren Häusern auf der Insel.

Die Unterkunft wird von einem sehr netten Pärchen betrieben, das einen in den Ort fährt, wenn man nett frägt, unter Tags frischen Fisch fürs Abendessen fängt und ziemlich das Leckerste Inselessen kocht, dass man sich vorstellen kann.

Die Zimmer haben eine kleine Dachterasse vorgelagert, die direkt auf den Ogiura Beach hinaus geht, und auf der man es sich Abend gemütlich machen kann. Ogiura ist ein sehr flacher Sandstrand, schwimmt man aber ein bischen in die Lagune raus, kann man ein (leider nur noch schlecht erhaltenes) Schiffswrack erkunden und interessante Meeresbewohner treffen.

Mehr Schiffswrack aber ein wenig später!

Dinner at RockWells
Breakfast at RockWells

Dinner and breakfast at Guesthouse RockWells includes plenty of fresh seafood and is absolutely delicious.

Some impressions of Guesthouse RockWells, Ogiura Beach and Kopepe Beach. Snorkeling footage included! Sorry about the poor video quality.

Ogiura sunset

Sunset at Ogiura beach.

The next morning we set out to explore the island. If you hold a valid drivers licence for Japan, you should consider a rental car to get around. You can make reservations through the Ogasawara Tourist association or the Guesthouse staff, the latter will kindly drop you off at the rental station and also pick you up there on your return.

We first headed to the mountains, hiked a little while and then returned to the beaches.

Am nächsten Tag dann Insel-Erkundung mit dem Leihauto. Ein Japanischer oder internationaler Führerschein ist definitiv empfehlenswert wenn man länger in Japan bleibt. Wenn man schon einen Deutschen Führerschein hat, ist es sehr einfach einen japanischen Schein zu bekommen. Davon mehr an anderer Stelle.

Ein Leihauto organisieren gerne die Besitzer des RockWells für Euch: sie kontaktieren den Verleih, bringen euch dorthin und holen euch dort auch wieder ab.

Mountainview Ogasawara
View from the mountains
Huge thing on the mountain

Some of things you can see when going to the mountains.

Sakaiura Beach

Kopepe Beach

RockWells Staff fishing

Bringing or renting snorkeling gear is absolutely recommendend for Ogasawara as you can see tons of interesting marine animals and even shipwrecks underwater.

One of my favourite parts of our trip was exploring the Hinko Maru off of Sakaiura beach.

Die Schnorchelausrüstung muss natürlich immer mit, egal ob Landausflug oder Strandtag. Als nächstes kommt einer meiner absoluten Favouriten auf dieser Reise: die Hinko Maru vor Sakaiura Beach. Die 濱江丸 wurde 1935 gebaut und schließlich 1944 als Teil eines japanischen Konvoys von Saipan nach Japan von einem US Torpedo versenkt.

Visiting the Hinko Maru.
Partially submerged shipwreck of the Hinko Maru

Visiting the partially submerged shipwreck of the Hinku Maru off of Sakaiura Beach.

Highly recommended: late afternoon snorkeling trip to explore the Hinku Maru. Please check the video if you do not get seasick easily 🙂

Am späten Nachmittag gehts noch raus zum Schiffswrack. Der Film ist ein bischen wackelig, reinschauen lohnt sich aber bestimmt!

Snorkeling around the Hinko Maru Shipwreck.

Later the same evening we went on a tour with the local tourism association to search for green glowing mushrooms, Bonin Flying Foxes and just to look at the stars in complete darkness (something quite rare if you live in Tokyo). Wish I had had a better camera back then.

Am gleichen Abend steht dann noch eine Nacht-Tour mit dem örtlichen Tourismusverband auf dem Programm, mit viel Sterne schauen, grün-leuchtende Pilze im Wald suchen (keine da, zu trocken) und den auf der Insel heimischen Bonin Flughunden.

Bonin Flying Foxes in action.

The trip to Ogasawara is most likely not suitable for people coming to Japan for the first time, as you spend quite a lot of time on the ship compared to the time you actually spend on the islands.

Also, tickets may be difficult to get from outside of Japan, getting them in Tokyo was already an adventure. Nevertheless, if you have the chance to go, do it! And if its just for the great farewell from the friendly island folks…

Die ganze Reise dauerte insgesamt leider nur 5 Tage, davon 2 auf dem Schiff, aber der Weg ist ja mitunter Teil des Ziels. Nach einen sehr leckeren Inselfrühstück gehts deswegen leider schon wieder zurück zum Hafen wo das Touristenschiff von der versammelten Inselbevölkerung verabschiedet wird.

Farewell from Ogasawara
Ogasawara Farewell 1
Ogasawara Farewell 2
Ogasawara Farewell 3

Bye Bye, Ogasawara!